Handgefertigte Qualitätsarbeit aus Deutschland - faire Preise

Tiermöbel - Holzprodukte rund um das Haustier - Wirbellose - Futter und Behausungen für Wirbellose

24 Stunden online kaufen - Fragen? 04832/9087933

Drucken

Asseln

Asseln

Alle Asseln

Unser gesamtes Asselsortiment findest du in dieser Kategorie

Landasseln - Porcellio

Landasseln - Porcellio

Landasseln in verschiedenen Farben und Variationen

Rollasseln - Armadillidium

Rollasseln - Armadillidium

Rollasseln in verschiedenen Variationen und Farben

Andere Asseln

Asselarten wie weiße Asseln - der Bodenräumtrupp - oder die kubanische orange


Anzeige pro Seite
Sortieren nach

Porcellio Scaber - Dalmatian 10 Stück

Artikel-Nr.: 1009

16,00 *
1 Stück = 1,60 €
Auf Lager
Lieferzeit: 2-3 Werktage

Armadillidium spec. Albino - 10 Stück

Artikel-Nr.: 1007

8,00 *
1 Stück = 0,80 €

Procellionides pruinosus - orange - sog. Kubanische Assel - 25 Stück

Artikel-Nr.: 1005

5,50 *
1 Stück = 0,22 €
Auf Lager
Lieferzeit: 2-3 Werktage

Porcellio Scaber sog. Kellerassel - 25 Stück

Artikel-Nr.: 1003

7,00 *
1 Stück = 0,28 €
Auf Lager
Lieferzeit: 2-3 Werktage

Porcellio laevis Panda - Pandaassel - 10 Stück

Artikel-Nr.: 1008

6,50 *
1 Stück = 0,65 €
Auf Lager
Lieferzeit: 2-3 Werktage

Porcellio Scaber - Lava 10 Stück

Artikel-Nr.: 1010

16,00 *
1 Stück = 1,60 €

Armadillidium maculatum - Zebrarollassel - 10 Stück

Artikel-Nr.: 1006

17,00 *
1 Stück = 1,70 €
Auf Lager
Lieferzeit: 2-3 Werktage
*
Endpreis zzgl. Versandkosten, keine Ausweisung der Mehrwertsteuer gem. § 19 UStG 

Asseln
 

Achtung:

 

Vergiss nicht, Asseln sind kleine Lebewesen!

 

Bitte achte auf die Pflegehinweise, behandle sie vorsichtig und kümmere dich um ihre Bedürfnisse, so hast du ganz lange Freude an deinen Asseln.

 

Mauerasseln_und_Kellerasseln_grosse_Box_-_Meister_Tiermobel

 

 

Inhaltsverzeichnis

1. Allgemeines über die Assel

2. Lebensraum und Lebensweise der Landassel

3. Was macht die Assel so nützlich für die Natur?

4. Körperbau und Atmungsorgane

5. Fortpflanzung

6. Entwicklung

7. Ernährung

8. Ein Assel-Terrarium selber bauen 

 

1. Allgemeines über die Assel

Asseln (Isopoda), die sogenannten Landkrebse treten in unserer Natur häufig auf. Sie besiedeln vorwiegend kalkreiche und lockere Böden direkt unter der Oberfläche. Landwirtschaftlich genutzte und saure Böden werden meist gemieden.   

Asseln brauchen nicht viel Platz, sie leben unter Steinen, Blumentöpfen, Holzstapeln, in Hausnähe und bevölkern Waldböden. Im Boden können sie eine Siedlungsdichte von etwa 50-200 Tieren bilden auf eine Bodentiefe von 30 cm und einem Quadratmeter Land. 

Bei uns in Deutschland gibt es etwa 50 verschiedene Arten Asseln, diese Verteilen sich auf 10 Familien. Die am häufigsten vorkommenden Arten sind die sog. Kellerasseln, Mauerasseln, Moosasseln und Rollasseln. Diese sog. Landasseln werden bis zu 2 cm groß und verwerten abgestorbenes Planzenmaterial, verendete Insekten, Flechten und unseren Kompost in nahrhaften Boden. 

Die Asseln die sind die einzigen Krebse welche fähig sind auf dem Land zu leben und gehören zu der Klasse der Krustentiere (Crustacea) und in den Stamm der Gliederfüßer (Arthropoda) wie z.B. Insekten (Hexapoda), Spinnentiere (Arachnida) oder auch Tausendfüßer (Myriapoda).

Die meisten Landasseln haben sieben Beinpaare und Körperglieder, sie atmen durch Kiemen welche an den hinteren Beinen sitzen. Es gibt aber auch Arten mit anderen Atmungsorganen wie Tracheen oder Lungen jedoch hat die Gruppe der Landasseln die Atmung komplett über die Kiemen beibehalten. Daher brauchen sie ständige Feuchtigkeit, ansonsten trocknen die Tierchen aus. 

Garnelen, Krabben und Hummer sind die nächsten Verwandten der Landasseln und zählen ebenfalls zu den Krebstieren / Krustentieren welche an ihrem panzerartigen Außenskelett erkennbar sind. 

Unter den Landasseln gibt es vom unscheinbaren grauen Tierchen bis hin zu den farbenfrohen Exoten wirklich einiges was einem die Natur bietet. 

 

Wenn man sich nur ein Bisschen Zeit nimmt diese kleinen Krebstiere bei ihrer täglichen "Arbeit" - den Boden aufzuräumen - zu beobachten wird man schnell die Zeit vergessen. 

Ob es das Hereinziehen des Essens in den Unterschlupf ist, das Fressen, das Erkunden der Behausung, das Jagen zur Paarung, die Paarung selbst und erst wenn der Nachwuchs da ist... unbeschreiblich. 

 

2. Der Lebensraum und die Lebensweise der Landassel

Die Verschiedenen Arten der Landasseln zeigen verschiedenste Arten der Anpassung an die Feuchtigkeitsverhältnisse der jeweiligen Regionen in denen die Landasseln vorkommen. Hierbei spielt die Fähigkeit der Arten sich gegen Verdunstung zu schützen die tragende Rolle. Außerdem haben sich zu den Gegebenheiten an Land auch die Atmungsmechanismen einiger Arten angepasst. Durch diese Anpassung der Atmung über Tracheen oder Lungen konnten von den Landasseln auch trockenere Standorten besiedelt werden.

Die meisten Asselarten Leben in der Oberfläche des Bodens bzw. in der Humus oder Laubschicht. 

In Europa finden sich wirklich dicht besiedelte Lebensräume besonders strandnahe, unterirdisch und in Wäldern mit hohem Feuchtigkeitsgehalt.

Bei uns in Deutschland sind diese Regionen geeignete Biotope am Küstenstrich von Ostsee und Nordsee sowie dicht umwachsene Ränder von Seen oder unsere Wälder und Höhlen. 

Kellerasseln, Mauerasseln und Rollasseln können aber auch in trockeneren, nicht so dicht bewachsenen Wäldern leben.

Auch die der Nähe zu unseren Häusern und Gärten wird gesucht solange der Boden locker und reich an Kalk ist, denn dieser wird für die Bildung des Außenskeletts benötigt und ist somit überlebenswichtig.

Wir haben einen Garten und leben direkt an der Nordseeküste. Das Wetter ist hier immer etwas feuchter und unser Boden ist ein Schlick-Sandgemisch, ich finde sogar manchmal Muscheln... In unserem Garten haben wir eine riesige Tanne und einen wirklich alten, sehr charaktervollen Schuppen aus Steinplatten. Vor dei Jahren (2016) habe ich alles an Holz an die Wand des Schuppens gelehnt was wir nach dem Einzug nicht mehr brauchten. Eigentlich wollte ich es verfeuern und stellte es an die "Nichtwetterseite" da diese Hütte dem Wetter an zwei Seiten immer total ausgeliefert ist. So steht das Holz nun an die Wand gelehnt, genau unter der Tanne neben einer von Vögeln bewohnten, hohen Hecke. Einiges an Laub sammelt sich ebenfalls in dieser Ecke in welcher das Holz steht.

Ihr wisst gar nicht was passiert wenn ich auch nur ein Brett anhebe.  :) 

Auf einmal erschrecken sich eine Mischung adulter und junger Krebstierchen dreier Arten. Auf jedem Brett sitzen zwischen 20 bis bestimmt 200 Asseln. Bei uns finden sich an dieser Stelle wunderschöne Mauerasseln, Kellerasseln und ein paar wenige Moosasseln. Was mir aber auch auffiel ist, dass sich die Asseln auch in den - aus den Fugen ragenden - Erdhaufen der Regenwürmer verstecken und sich dort ihre eigenen kleinen Burgen bauen im Schutze der Bretter. 

Wie lange die kleinen Krebstierchen leben... ich finde dazu Werte von etwa 2-5 Jahre. Über die beginnende Geschlechtsreife finde ich Werte von 6 Monaten bis 2 Jahren. Wobei ich aus Erfahrung sagen muss, dass ich denke, dass es eher gegen 1-2 Jahre geht mit der Geschlechtsreife.

Die Asseln leben sehr gesellig, deshalb findet man sie meist in Massen unter Steinen, Holz oder anderen schutzgebenden Gegenständen. 

Bei Gelegenheit werde ich mal ein Foto oder Video von meiner Holzecke und den Krabblern hochladen. 

Was findet ihr bei euch für Asseln? Schreibt mir gerne mal eine Mail.

 

3. Was macht die Kellerassel so nützlich für die Natur?

Die Assel produziert nährstoffreichen Humus und bereitet dadurch einen hervorragenden Nährboden für Pflanzen. 

Landasseln zerkleinern mit ihren kräftigen Mundwerkzeugen wenig und auch noch gar nicht zersetztes Pflanzenmaterial, am liebsten nehmen sie aber schon modriges Blattwerk und angerottetes Holz. Allerdings sind sie bei uns im Garten auch in der Nähe von Sägespäne die aus der Werkstatt plumst zu finden. Auf der Späne bildet sich schnell so eine Art Moos was wohl den Spalt meiner Tür zur Werkstatt ganze Asselfamilien zum Buffet lädt :) Es ist immer ein Spektakel wenn ich die Tür öffne und sich alle fallen lassen wie die Lemminge die sich dann in die Späne flüchten.

Ich telefonierte mit einem unserer Bezirksjäger der mir erzählte, dass gerade Asseln sehr viel für den Waldboden und damit auch für den Wald machen. Denn neben Blättern, Flechten, toten Insekten oder Holzresten nehmen die Landasseln auch winzige Bestandteile des Bodens mit auf wie Laubwaldhumus oder Sandkörner. Im Verdauungstrakt wird dann alles vermengt und als Ton-Humus Gemisch ausgeschieden. Das füttert noch kleinere Lebewesen und unsere Pflanzenwelt bleibt durch das schnellere Zersetzen des organischen Materials gesund und kräftig. Meiner Meinung nach klingt das wie natürlicher Langzeitdünger, da sich das nicht gefressene organische Material viel langsamer zersetzt und auch eine gewisse Eigenwärme entwickelt - somit Frostschutz für Wurzelwerk und Kleintiere ist und im Frühjahr dann die nächste Ladung Dünger bildet.  

Die Landassel ist temperatur- und feuchtigkeitsabhängig, extreme Hitze, Kälte und Trockenheit werden gemieden. In diesen Fällen graben sich die Krebstierchen dann in den oberflächennahen Boden unterhalb von Laubschichten ein um diese extreme zu überstehen. Rollasseln graben sich auch gern zur Häutung ein, was ich in meinen Becken besonders gut bei den Armadillidium spec. albino und den Zebrarollasseln gut beobachten kann.

Dazu werde ich demnächst auch mal ein Foto oder Video hochladen. 

Was die Aktivität der Asseln angeht ist es ähnlich wie bei uns Menschen

  • im Frühjahr, wenn es wärmer wird, gehts raus in die Naur - die Aktivität nimmt zu
  • die sommerliche Hitze verschiebt die Aktivität auf die Abend-/Nachtstunden - tagsüber wird dann in Hohlräumen der oberen Bodenschicht ausgeharrt, die Kühle und Feuchtigkeit gehalten
  • im Spätsommer wird es wieder etwas kühler und feuchter, da geht es dann bei den Asseln wieder rund um die Uhr oberirdisch aktiv los bis
  • im Herbst dann das Laub von den Blättern fällt, die Herbststürme losbrechen, Astwerk am Boden landet und der kleine Bodenräumtrupp wieder zu seiner Zersetzenden Tätigkeit in der Laubwerkstatt kommt
  • dann im Winter wird sich wieder in den Boden, in Hohlräume, zwischen Baum und Rinde oder vermoderndes Holz zur Überwinterung zurückgezogen 

Geht die Asseln bitte nicht einfach aus der Natur Sammeln, erstens gehören die Wälder entweder dem Staat, sind privat und/oder stehen aus guten Gründen unter Naturschutz. Und zweitens gehören Asseln überall zu einem ausgewogenen Ökosystem. Das betrifft auch auch viele Moose usw. hier gibt es geschützten Arten die man dem Boden nicht einfach entnehmen sollte.

Förster lassen oft Äste oder ganze Stämme für die Insektenpopulation liegen also die auch nicht einfach einsammeln... lieber für kleines Geld kaufen und den Wald und dessen Bewohner schützen.

Habt Respekt vor der Natur, geht nicht einfach wild Sammeln! Wenn ihr die Absicht habt der Natur etwas zu entnehmen, so fragt bei den zuständigen Behörden, Förstern oder Ämtern nach. Hier geht es nicht "nur" um Tiere, sondern um alles was diese Tiere auch für die Natur und uns Menschen machen.

 

4. Körperbau und Atmungsorgane

Über die Größe der Landasseln habe ich auch einige verschiedene Angaben gefunden, sie gehen von 0,3 - 20 mm.

Die Asseln haben ein Außenskelett mit besonders hoher Festigkeit bestehend aus Chitin und Kalk mit breiten Schilden über dem Rücken fast wie Gürtel.

Der fast platte, längsovale Körper besteht aus mehreren Segmenten und lässt sich in drei Abschnitte unterteilen, sie sind allerdings nicht deutlich voneinander abgesetzt - siehe Abbildung.

 

Kopf - Ceohalothorax  /  Brust - Peraeon  /  Hinterleib - Abdomen

 

Korperbau_Assel_Bsp._Kellerassel_-_Meister

 

Kopf - Cephalothorax / Vorderteil

Das Vorderteil beinhaltet den Kopf welcher zwei Antennenpaare trägt, ein sehr kleines Paar und ein sichtbares Paar. Der Kopfteil ist mit dem ersten Brustsegment verschmolzen. 

Mit einem Vergrößerungsglas oder einem Fadenzähler kann man auf der Unterseite der Assel die Mundwerkzeige betrachten. Seitlich am Kopf befinden sich die sogenannten Facettenaugen.

Brust - Peraeon / Mittelteil

Das Mittelteil besteht aus sieben gleichartig gestalteten Beinpaaren an sieben frei beweglichen Brustringen, diese Brustsegmente sind nicht mit dem Kopf verwachsen.

Hinterleib - Abdomen / Hinterteil

Der Hinterleib besteht aus sechs Teilen. Von der Unterseite betrachtet befinden sich fünf Paar Gliedmaßen. Dazu gehören die Hinterleibsfüße sog. Pleopoden welche die Kiemenanlagen zur Atmung enthalten. Das sechste Segment ist die Schwanzplatte, sie läuft spitz zu und besitzt keine Beinchen. Die Schwanzplatte trägt seitlich, auch von oben sichtbar, ein Gliedmaßenpaar welches als Tastorgan dient.

 

Kellerasseln_grosse_Box_-_Tastorgane_-_Meister_Tiermobel

 

Die Atmungsorgane sind bei den Keller- und Rollasseln stärker ausgeprägt als bei den Mauerasseln. Sie atmen durch Kiemen welche sich an den Hinterleibsfüßen auf der Bauchseite des Abdomens befinden. Landasseln sind also immer auf ausreichend hohe Luft- und Bodenfeuchtigkeit angewiesen. 

Ein spezielles Leitungssystem für Wasser hat sich die Natur für Landasselarten, wie z.B. Keller-, Mauer und Rollassel einfallen lassen, da diese Arten auch gern mal trockenere Bereiche bereisen.

Jeder Wassertropfen der auf die kleinen Panzer tropft wird über dieses Leitsystem direkt zu den Kiemen geleitet. Hierbei wird das Wasser haarfein durch kleinste Verzweigungen von den Furchen zwischen den Rückensegmenten eingesogen und über bauchseitig verlaufende Rinnen, die zwischen den Laufbeingelenken verlaufen, zu den Kiemen an den Hinterleibsfüßen befördert.

Für die Luftatmung hat sich Mutter Natur die sogenannte "Behelfslunge" ausgedacht, da mit Abnehmender Luftfeuchtigkeit die Kiemenatmung leider nicht mehr zum Überleben reicht. Diese Behelfslungen befinden sich auf der Innenseite der Hinterleibsfüße und besteht aus stark verdünnter Haut und Furchen in dieser. Damit die Landasseln die Luft einatmen können krümmen sie ihren Hinterleib nach oben, so kann Luft an die Hinterleibsfüße gelangen, die "verbrauchte" Luft wird durch eine gegenteilige Bewegung weggetrieben. 

Die Mauerassel z. B. kann ihren Sauerstoffbedarf bei ausreichend feuchtem Lebensraum komplett über die Atmung mit ihren Kiemen abdecken. Das ist bei Kellerasseln, Rollasseln und einigen anderen Arten nicht mehr möglich. Bei diesen Arten hat sich die Kiemenatmung weitgehend zurückgebildet und in Laufe der Zeit große Trachealorgane zur Lungenatmung entwickelt - ähnlich wie bei Insekten und Spinnen. Die Trachealorgane bei diesen Asseln erscheinen aufgrund von Luftfüllung weiß, wodurch diese Organe auch "weiße Körper" genannt werden.

Bei unseren Keller- und Rollasseln befinden sich diese weißen Körper an den Hinterleibsfüßen des ersten und zweiten Segments. Bei den Rollasseln sind sie besonders ausgeprägt. 

Hierzu werde ich auch mal ein Foto oder sogar ein kurzes Video hochladen. 

 

5. Fortpflanzung

Bei den Landasseln sind die meisten Weibchen nach ca. zwei Jahren geschlechtsreif. Die meisten Landasseln sind getrenntgeschlechtlich und die Geschlechtsorgane münden auf der Bauchseite. Die Weibchen können bis zu drei Bruten im Jahr austragen. Nach der Paarung häutet sich das Weibchen und entwickelt meist einen gelblich schimmernden Brutbeutel, den sogenannten Marsupium. In diesen werden dann die Eier abgelegt und verbleiben im Schutze des Weibchens etwa 40 bis 50 Tage. Dann schlüpfen bei Kellerasseln etwa 10-70 und bei Rollasseln etwa 20-160 kleine, noch sehr blasse Miniasseln aus den Eiern. Die kleinen Landasseln sind noch sehr weich und daher auch sehr anfällig für Trockenheit oder Feuchtigkeit. Das Erwachsenenstadium wird durch eine Doppelhäutung welche sich in zwei Perioden abspielt erreicht. Erst häutet sich die Hinterhälfte und nach einer gewissen Zwischenperiode von etwa 2-5 Tagen dann die Vorderhälfte. Das Weibchen bildet den Brutbeutel nach einer erneuten Häutung wieder zurück.

 

6. Ernährung

Die Landassel ist nicht wirklich wählerisch was ihren Speiseplan angeht. In der freien Natur fressen sie Algen, Blätter - auch gerne schon modernd, Flechten, Holz - am liebsten faules, Insektenkadaver, Kot anderer Lebewesen und auch den eigenen Kot mehrfach um die darin noch enthaltenen Nährstoffe weiter zu verwerten, Moose, Spinneneier und bestimmt noch einiges mehr was der Lebensraum der kleinen Krabbler so bereithält.

Beim Fressen werden auch noch andere mineralische Bodenteilchen wie Erde oder Sandkörnchen mitgegessen. Diese werden dann mit dem organischen Bestandteilen im Magen vermengt und dann - ähnlich wie beim Regenwurm - als Ton-Humus-Gemische ausgeschieden. 

Die Landassel trägt in unserer Natur wesentlich zur Verbesserung der Bodenqualität bei. 

Obwohl es für die Assel ein Leichtes wäre frisches Pflanzenmaterial und Holz zu zerkleinern, bevorzugen sie jedoch abgestorbenes, feuchtes, moderndes, schon leicht zersetztes organisches Material. Insbesondere weißfaules Holz und Laubblätter der z. B. Buche und Eiche sowie der Erle oder auch der Haselnuss werden bevorzugt angenommen.

Was sin in den Zuchtboxen von mir bekommen, das biete ich überwiegend auch hier im Shop an. Das Substrat wird mit Kalk angereichert, zu fressen bekommen sie Proteindrobs, Algenchips, Shrimps, Gammarus, Sepiaschale, Eierschalenpulver und verschiedene Arten an Gemüse wie Karotten, Süßkartoffel, Dosenmais und Zucchini, wobei nur die Springschwänze an die Zucchini gehen... 

Einiges hat man selbst im Garten, anderes muss man vielleicht kaufen. Bitte achtet darauf, dass ihr nichts von Stark befahrenen Straßen nehmt, warum erklärt sich durch die Abgase sicherlich selbst. Auch von Hundewiesen sollte man Abstand nehmen, weil man nicht weiß, in was man da reingreift wenn man beherzt in einen Laubhaufen greift. Auch weiß man an den meisten Stellen nicht, ob Insektizide versprüht wurden...  

Ich wasche alles mehrfach um ungebetene Gäste und Schadstoffe aus meinen Boxen fernzuhalten.

  • Ob es das Moos aus dem Garten ist was ich mehrwach wasche
  • die von mir gesammelte Sepiaschale wässere ich mindestens 5 Tage lang (aber nur für den Eigenbedarf) - dann schütte ich kochendes Wasser drüber 
  • Muscheln wässere ich mindestens 5 Tage lang (bisher nur für den Eigenbedarf) - dann schütte ich kochendes Wasser drüber
  • Laub bekomme ich von meiner Schwester, die hat eine riesige Eiche im Garten, das wasche ich zwei mal und gieße dann heißes Wasser drüber
  • meinen Boden kaufe ich und reichere ihn mit Kalk, Muschelschalen, etwas Sand und Moosen an
  • Stöckchen mit flechten habe ich selbst in Massen im Garten, diese werden dann einmal für 48 Stunden eingefroren
  • mehr fällt mir gerade nicht ein...  

 

Möchtest du dir selbst ein Assel-Terrarium bauen?

Dann habe ich hier eine kurze Anleitung für dich.

 

8. Ein Assel-Terrarium selber bauen

Material:

  • eine glattwandige Plastikbox mit Deckel in dem Belüftungsgaze montiert ist, damit das Becken nicht anfängt zu Schimmel und die Tiere genug Luftaustausch haben
  • feuchter, humusreicher, kalkhaltiger Boden oder Komposterde, kleine Steine, Holzstückchen, Rinde, Moos...
  • eine Sprühflasche mit Leitungswasser oder Wasser aus der Regentonne
  • NAHRUNG! Rohe Kartoffelstückchen, Süßkartoffel, Möhrenstückchen, Laub, Gammarus... Ihr seht schnell, was die Krabbler am Liebsten essen
  • Asseln

IMG_4961

 

Fülle deine Box mit etwa 5-10 cm Komposterde

IMG_4984

 

Befeuchte die Erde, an einer Seite mehr als auf der anderen, damit die Asseln sich aussuchen können wie feucht sie es haben möchten

IMG_4965

 

Lege nun Laub in die Box, es dient als Nahrung und als Versteck

IMG_4963

 

Achte darauf, dass du es nicht so voll packst, dass sie ausbrechen können, denn Asseln sind wahre Kletterkünstler

IMG_4967

 

Ich habe noch ein paar Springschwänze mit in die Box gesetzt, die Kümmern sich um Schimmel, Pilze und anderen Kleinkram

IMG_4996

 

Nun verteile die Versteckmöglichkeiten und setze die Asseln hinein - in diesem Fall habe ich ein zweites Becken für die Porcellio laevis "Panda" benötigt

IMG_4995

 

Noch etwas Holz hinein

IMG_5003

 

Etwas Zucchini, Süßkartoffel, Mais, Moos, Laub, Muscheln, Kalk, Sepiaschale, Eierschale, Eierschalenpulver

Deckel drauf und fertig :) jetzt kannst du es an einen ruhigen und nicht zu hellen Platz stellen und die kleinen Krabbler beobachten.

 

Pflegehinweise:

  • Öffne alle zwei Tage den Deckel deiner Assel-Box für einen Kompletten Luftaustausch, es sei denn du hast Lüftugslöcher in den Deckel oder in die Seitenwände gemacht, dazu aber in einer anderen Beschreibung mehr
  • Überprüfe die Feuchtigkeit der Erde, ist sie zu Trocken, so besprühe sie wieder auf einer Seite mehr als auf der anderen, am besten behältst du die Seiten bei und die Sprühintensität, so gewöhnen sich die kleinen schlauen Kerlchen und Damen schnell an die Unterschiede und können sich den Bereich in dem sie sich aufhalten möchten aussuchen
  • Fängt das Futter an zu faulen wechsle es gegen etwas frisches aus
  • Hältst du die als Futterasseln, so kannst du auch gern Vitamine füttern, das ist auch für dein Reptil bzw. deine Spinne gut
  • Hältst du sie einfach nur so und verlierst die Lust an dem ganzen Geschehen, dann gibt es Online-Händler, die dir deine Nachzuchten auch gern abkaufen, einfach mal in die Suchmaschine einklimpern :) oder mir schreiben, dann gebe ich dir die Infos.

Ich denke das war erstmal genug Info, habe ich etwas vergessen oder hast du noch Fragen, dann schreibe uns bitte einfach eine Mail, wir antworten recht zackig. 

Ansonsten findest du uns auch bei Instagram - die Kontaktdaten findest du ganz unten auf unserer Startseite